Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand: Mai 2012


Vorwort

Als Veranstalter ist man seinen Gästen gegenüber in einer besonderen Verantwortung.
Gäste wollen sich nicht nur wohl fühlen und amüsieren, sondern haben auch ein Bedürfnis
nach Ordnung und Sicherheit.

Außerdem gilt es vorbeugend juristische Vereinbarungen und Regelungen zu treffen.
Wir haben uns mit diesem Thema auseinandergesetzt und das Ergebnis wie folgt fest gehalten.


1 Veranstalter und Gerichtsstand

Der kultURschock wird von Michael Karwowski verantwortlich veranstaltet.
Der Gerichtsstand ist Köln.


2 Haftung und Entschädigung

Der Veranstalter haftet für Sach- und Körperschäden bei nachgewiesener grober
Fahrlässigkeit seitens des Veranstalters.

Jeder Gast betritt das Gelände auf eigene Gefahr.

Der Untergrund des Geländes ist bekanntermaßen uneben.
Es wird empfohlen entsprechendes Schuhwerk zu tragen und sich entsprechend zu bewegen.

Das Gelände wird von uns ausgiebig nach potentiellen Gefahrenquellen untersucht und
entsprechend gesichert. Dennoch können wir nicht alle Gefahrenquellen entschärfen.
Schadenersatz durch Verschulden unserer Gäste oder Dritter können nicht gegen den
Veranstalter geltend gemacht werden.

Bei Absage der Veranstaltung durch höhere Gewalt oder durch Anordnung, werden nur
bereits gezahlte Eintrittsgelder innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der entsprechenden
Bankverbindung erstattet. Bei Abbruch der Veranstaltung aus erheblichen Grund, können
keine Eintrittsgelder erstattet werden.

Sämtliche Spielmöbel und Kunstgegenstände dienen der Dekoration.
Eine Benutzung geschieht auf eigene Gefahr.


3 Hausrecht

Der Veranstalter nimmt das Hausrecht wahr. Dies bedeutet, dass es in seinem Ermessen liegt,
welchen Gästen Einlass gewährt wird oder sich auf dem Veranstaltungsgelände aufhalten dürfen.

Anweisungen des Personals, insbesondere des Sicherheitspersonals, müssen unbedingt und
unverzüglich Folge geleistet werden. Bei Missachtung kann entschieden werden, dass der Gast
unverzüglich die Veranstaltung verlassen muss. Wir bitten unsere Gäste diese Situation gar
nicht erst aufkommen zu lassen.


4 Ordnung und Sicherheit

Wir bieten die Möglichkeit Taschen und Kleidungsstücke an der Garderobe zur
Verwahrung abzugeben. Für nicht dort abgegebene Gegenstände kann keine Haftung
gewährt werden.

Abgelegte Gegenstände, welche zu Sicherheitsrisiken führen, können durch unser Personal
eingesammelt werden. Besonders unbeaufsichtigte Getränke, Flaschen und Gläser
stellen bei Bruch ein Sicherheitsrisiko da.

Wir bitten unsere Gäste ein Auge auf ihre Getränke zu haben und Leergut an den Theken
abzugeben. Bei Entsorgung durch unser Personal verfällt ein erhobener Pfand und eventueller
Restinhalt. Wir bitten um Nachsicht für diese Regelung.

Selbstverständlich ist der Jugendschutz zu jedem Zeitpunkt auch von unseren Gästen einzuhalten.

Das Betreten des kultURschock ist Personen unter 18 Jahren nicht gestattet.

Wir fordern unsere Gäste auf, unser Personal direkt zu informieren, falls es den Verdacht gibt,
dass dies unterwandert werden sollte.

Das Mitführen jeglicher Waffen die dem Waffengesetz unterliegen, ist strengstens untersagt.
Gäste, welche solche mitführen, werden von der Veranstaltung ausgeschlossen.

Der Besitz von illegalen Substanzen und erst recht deren Einnahme ist strengstens untersagt
und wird gegebenen Falls von uns zur Anzeige gebracht.

Ein übermäßiger Verzehr von Alkohol ist auch im Zuge des Miteinanders und der Sicherheit
nicht erwünscht. Das Personal hat die Anweisung darauf zu achten und gegebenen
Fall die Ausgabe von alkoholischen Getränken zu verweigern.
In Fällen übermäßigen Alkoholkonsums werden wir gegebenen falls von unserem
Hausrecht Gebrauch machen und diesen Gast von der Veranstaltung entfernen.

Wir fordern unsere Gäste auf, sich auf dem Gelände verantwortungsbewusst zu verhalten.
Dies gilt nicht nur sich selbst, sondern auch den anderen Gästen gegenüber.
Wildes herum klettern oder um räumen von Gegenständen können wir nicht tolerieren.

Wir bitten unsere Gäste in freundlichem Miteinander den Abend zu genießen.
Besonders der SSC-Codex (Safe Sane Consensual) sollte sichtbar beachtet werden.
Bei Aktivitäten bitten wir auch Rücksicht auf andere Teilnehmer der Veranstaltung zu nehmen.
Zuschauern von Aktivitäten bitten wir eine entsprechende Diskretion zu wahren und eventuellen
Aufforderung aktiver Gäste folge zu leisten. Unaufgeforderte Annäherungen sind nicht erwünscht.

Aus Gründen der Diskretion ist allen Gästen die Aufnahme von Fotos oder Filmen strengstens
untersagt. Wir bitten Verstöße an unser Personal weiter zu geben, damit wir diese
unterbinden können.

Foto- oder Filmaufnahmen führen zum sofortigen Ausschluss von der Veranstaltung.

Wir behalten uns vor einen Eventfotografen zu engagieren. Nur einem solchen Fotografen ist die
Aufnahme von Bildern während der Veranstaltung erlaubt. Gäste die sich freiwillig und bewusst von
diesem Fotografen ablichten lassen, stimmen einer Veröffentlichung seitens des Veranstalters zu
Werbezwecken zu. Dieser Zustimmung kann jederzeit in Schriftform auch nachträglich
widersprochen werden. Wir werden entsprechende Aufnahmen innerhalb von 10 Werktagen
nach Erhalt des schriftlichen Widerspruchs entfernen.


5 Links und Newsletter

Für Inhalte von uns verlinkter Websites übernehmen wir keine Haftung.
Jeder Gast der sich bei uns per Email anmeldet, ist damit einverstanden per Newsletter
kontaktiert zu werden.
Dieses Einverständnis kann jederzeit widerrufen werden.


6 Urheberrecht

Sämtliche Inhalte dieser Website unterliegen dem Urheberrecht und dürfen von Dritten nicht ohne
ausdrückliche Genehmigung verwendet werden.


7 Widerruf

Im Vorverkauf erworbene Eintrittsberechtigungen können an Dritte weiter gegeben werden.
Entrichtete Eintrittsgelder sind nicht Rückerstattungspflichtig.
Reservierungen werden nach der Entrichtung des Eintrittsgeldes für beide Parteien verbindlich.
Die Geschäftsbedingungen werden damit unwiderruflich bestätigt und aktzeptiert.


8 Salvatorische Klausel

Sollten sich einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise als unwirksam
oder undurchführbar erweisen oder infolge Änderungen der Gesetzgebung nach
Vertragsabschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleiben die übrigen Vertragsbestimmungen und die Wirksamkeit des Vertrages im Ganzen hiervon unberührt.

An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll die wirksame
und durchführbare Bestimmung treten, die dem Sinn und Zweck der nichtigen Bestimmung
möglichst nahe kommt.

Erweist sich der Vertrag als lückenhaft, gelten die Bestimmungen als vereinbart, die dem
Sinn und Zweck des Vertrages entsprechen und im Falle des Bedachtwerdens vereinbart
worden wären.